Reiter

HomeShopÜber mich DIY-Tutorials

Samstag, 30. August 2014

N E U - Das Wendekissen von aprilkind

Hallo Ihr Lieben!

Es war großartig, als ich die Mail von aprilkind bekam und dabei war, beim Club der Kreativen quasi... Supi! Und ich war so gespannt auf das, was als Projekt  anstand. Nachdem ich nun schon wusste, dass es um ein Kissen ging, fragte ich mich doch, was an einem Kissen schon groß besonderes sein soll. Tja, nachdem ich die Beschreibung gelesen hatte, habe ich es kapiert und mich voll gefreut.

Da kam es dann auch das liebevoll gepackte Päckchen mit den ausgesuchten Farben:  grün, grau und schwarz.

Einige Tage lagen die Stoffe in dem Päckchen und immer wieder schlich ich drum herum. So richtig wollte die Kreativität noch nicht sprudeln. Zu viele Aufträge lagen noch zur Erledigung herum und die musste ich erst mal vom Tisch  schaffen. Und die alles bestimmende Frage schwebte im Raum: Für wen wollte ich denn nun meine kreative Zeit herschenken?

Dann, am 15.08. - Maria Himmelfahrt - wurde mir die Entscheidung, für wen ich das Kissen machen wollte, ganz schnell abgenommen. Wie ich in meinem Post hier beschrieben habe, ist unsere Große mit einem "blauen Auge" davon gekommen, als sie sich den Arm brach. Und somit ist das Kissen für sie entstanden.  Ich war wirklich sehr dankbar, dass wir zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, die richtigen Fachleute getroffen haben, die ihr sehr schnell helfen konnten.

Als Eltern stehst Du doch oft daneben und hast nur noch: Glaube, Hoffnung und Liebe. Diese Drei haben einige von Euch vielleicht bei der ein oder anderen Hochzeit zu hören bekommen?

Auf jeden Fall sollte das Wendekissen mit ganz viel Glaube, Hoffnung und Liebe versehen werden, wie Ihr später sehen werdet. Dazu habe ich mir die Stoffe zusammen gesucht. Türkis und blau, das sind im Moment die Favoriten vom großen P. Symmetrie war im letzten Schuljahr ihr Steckenpferd in Mathe... Nähmalen ist meins, also losgelegt mit einer Kombi aus allem.

Also, losgelegt:

Um die Mitte zu finden, habe ich - wie auch in der Anleitung beschrieben - den Stoff zwei mal mittig gefaltet und die Kniffe als Hilfslinien genutzt. Ich wollte die Kreisfront nähen. Und so legte ich sie immer wieder als Rahmen um die Skizze.

Ich zeichnete mit der Hand und einem Zauberstift die ersten vier Blütenblätter in kreuzform, dann die dazwischen. Die Blütenblätter habe ich abgepaust auf Vlisofix und aufgebügelt auf den Stoff. So ist nach und nach die große Blüte entstanden. Wie das mit dem Nähmalen funktioniert, habe ich hier bereits beschrieben.

Das kreativ sein, wurde mal wieder zum Selbstläufer. Eins kommt zum anderen und so war ich so vertieft im Nähen und Schnipseln von Stoffen, dass ich das Fotografieren voll vergessen habe. Ich musste immer mehr und immer weitere Blütenblätter zeichnen, die Mitte größer werden lassen und, und, und...

Während ich die eine Seite benähte, stickte meine Sticki fröhlich ein Mariengebet auf die andere. Ich fand es am Tag von Maria Himmelfahrt mehr als passend. Und den Beistand von oben, hatte ich auch gespürt. So ein bisschen Segen, hat noch niemandem geschadet!

Und so bleibt mir nur noch Euch das Ergebnis von ein paar Stunden Kreativität zu zeigen und hoffe, dass ich Euch ein bisschen inspirieren kann.

Achtung Bilderflut!




Und wenn man den Rahmen dann umstülpt auf die andere Seite, gibt es ganz neue Perspektiven:




Erinnert Ihr Euch an die Poesiealben?
Mein neues Label - auch symmetrisch

Nähmalerei
Die Große hat sich mächtig gefreut und ihr geht es inzwischen auch wirklich schon viel besser. Sie war bereits mit dem Gips schwimmen und ist auch sonst überhaupt nicht unbeholfen damit. Es gibt also auch nicht wirklich einen Grund, den Tisch nicht auch mal zu decken! *lach*

Und hier ist die junge Dame mit ihrem Kissen! Seht also selber!








Und? Seid Ihr noch da? Wenn Euch meine Inspiration gefallen hat, dann würde ich mich ultra über ein Voting für mich freuen. Einfach liken bei aprilkind reicht! :-) Natürlich solltet Ihr Euch auch ein Bild von den anderen Kissen machen können. Die gibt es hier!

Habt einen wunderschönen Tag! Wenn Ihr Fragen habt, immer her damit!

PS: Das DIY-Kit gibt es ab heute bei aprilkind
Bluse
Schnitt: Anni von Schnittreif
Stoff:  Surprise, Surprise von Jolijou von Aladina

Freitag, 29. August 2014

Pflaumenkuchen mit Hefeteig

Huhu Ihr,

viele Namen hat er: Pflaumenkuchen, Zwetschgendatschi, Prummetarte, aber immer ist eines damit gemeint: Für mich das leckerste Produkt, das aus Pflaumen entstehen kann. Ein leckerer Kuchen für den Samstag- oder Sonntagnachmittag, schön dick mit Schlagsahne, ein Traum.

Ich nehme für ein Kuchenblech folgende Mengen für den Hefeteig:

375 g Mehl
1 P. Trockenhefe
1 P. Vanillezucker
1 Prise Salz
50 g Zucker
50 g weiche Butter
180 ml warme Milch
1 Ei

Alle Zutaten werden mit dem Knethaken gut verknetet. Ich finde, dass die Reihenfolge egal ist. Ich mische nur erst die trockenen Zutaten, dann den Rest. Der Teig darf weder zu matschig noch zu trocken sein. Im Ofen lasse ich ihn zugedeckt bei 30 Grad gut 30 Min. gehen. Der Teig darf nicht über 40 Grad warm werden, da sonst die Gefahr besteht, dass die Hefe abstirbt. Dann geht der Teig nicht mehr auf. Das wäre ja doof! Und das wollen wir nicht!

In der Zwischenzeit müssen 1,6 kg  Zwetschgen gewaschen, entkernt und geschnitten werden.

Wenn der Teig ordentlich gegangen ist, wird er nochmals mit der Hand geknetet und dann ausgerollt und auf dem Blech lässt man ihn noch mal 10 Min. gehen. Dann erst wird der Teig mit den Pflaumen belegt und er wird bei 180 Grad und Umluft (vorgeheizt) 25 - 30 Minuten gebacken.

Hefeteig schmeckt zwar frisch gebacken super, aber lasst ihn mal einen Tag ziehen. Auch dann ist er fantastisch.

Ich nehme übrigens nur 375 g Mehl. Meine Ma hat für das Blech immer 500 g Mehl genommen. Das war bei einer Großfamilie auch notwendig. Es sollte ja jeder satt werden. Jetzt mag ich es lieber fruchtiger.

Lasst es Euch schmecken!

Mittwoch, 27. August 2014

Bald hat das warten ein Ende

Huhu Ihr Lieben!

Jetzt muss ich Euch doch noch ein bisschen auf die Folter spannen, denn erst am Samstag ist es soweit, dass ich Euch präsentieren darf, wie kreativ ich geworden bin, als es um die Umsetzung von diesem Projekt ging...


Yeah! Ich bin/war dabei und bin gespannt, was sonst noch alles raus gekommen ist. Und ich kann Euch sagen, der Beschenkten gefällt es. Vielleicht Euch ja auch?


Dienstag, 26. August 2014

Abschiedsgeschenk Kindergarten

Hallo,

einige Wochen ist es her, dass unsere Kleine ihr Abschiedsfest im Kindergarten hatte. Da kam natürlich die Frage auf, was die Vorschulkinder als Abschiedsgeschenk den anderen Kindern und den Erzieherinnen hinterlassen könnten. Bisher sind so tolle Sachen, wie Uhren mit Fotos von den Kindern bedruckt oder riesige Collagen mit Fotos der Kinder gebastelt worden. Derer Ideen waren schon viele in den vergangenen Jahren umgesetzt worden. So mussten wir uns was neues einfallen lassen.


Schnell war klar, es sollen Kissen werden. Die Gruppe hatte sich vorgenommen, eine neue Leseecke zu gestalten. Ich hatte vor einiger Zeit mal ein paar Kissenbezüge neu gemacht, aber Kissen, vor allem in einer Leseecke, kann man ja nie genug haben.


Also war die Idee geboren, dass die Kinder ihre Handabdrücke auf Stoffstückchen verewigen. Aber nicht nur einfache Handabdrücke, sondern Tiere wollten sie hinterlassen, signiert mit ihrem Namen.


Mit Stoffarbe und Stoffmalstiften haben sich alle Vorschulkinder getroffen und wirklich gezaubert. Bei der Entstehung der individuellen Stoffstücke war ich nicht dabei. Umso mehr war ich höchst erfreut und geflasht, als ich die Ergebnisse zum Zusammennähen bekam.

Damit Ihr es etwas genauer sehen könnt, hier ein paar Details.




Sind die nicht toll geworden?

Den Kindern muss es Spaß gemacht haben und die Erzieherinnen waren hin und weg von den schönen Kissen. 

Die Kissen werden hoffentlich bei vielen schönen, gruseligen, und lustigen Geschichten zum Kuscheln einladen und an unsere Vorschulkinder erinnern. 

Es war eine tolle Zeit in der Mäusegruppe! Vielen herzlichen Dank für wundervolle Jahre für unsere Kinder!

Montag, 25. August 2014

Nähmalerei - ein Täschchen für allerlei Kram

Hallo,

wer meinem Blog folgt, hat vielleicht mitbekommen, dass mein Patenkind bei der Verlosung vom Juni leer ausgegangen ist. Naja, so ganz leer ja dann doch nicht, denn sie hatte just in dieser Zeit Geburtstag und hat sich ein Täschchen für allerlei Kram gewünscht und da sie grad zu dieser Zeit in den Urlaub nach Holland wollte, hieß es für die Patentante mal ganz fix was Nähmalen. Und so ging ziemlich zeitnah dieses Täschchen zum lieben Lischen!


Inzwischen kann mein Patenkind eine ziemliche Anzahl von genähten Dingen der Tante rumschleppen. Im Moment scheint es ihr noch zu gefallen! *lach* Schauen wir mal, wie lange noch.

Wir überlegen grad ernsthaft, ob wir nicht doch noch in die Sonne flüchten wollen. Hier scheint der Sommer ja wahrhaftig nicht mehr kommen zu wollen. Wirklich, ich bin kein Wetternörgler, aber irgendwann ist die Geduld halt am Ende. Und unsere Vorsätze, den Urlaub mal hier zu verbringen, ist nicht mehr von so wahnsinnigem Enthusiasmus begleitet, denn auch wenn der Freizeitpark bei 14 Grad und bedecktem Himmel nur halb voll ist, die Schiffschaukel - gefühlt - doppelt so lange läuft, entschädigt das nicht! Im Gegenteil, von mir aus hätte die Schaukel nach zehn mal hin und her ruhig stoppen können. Ich war hinterher recht grün im Gesicht. Wie ich mich gefühlt habe, muss ich wohl nicht erwähnen. Außerdem frieren einem wirklich die Füße ein!

Nun geht der beste Ehemann erst mal wieder arbeiten. Vielleicht kommt die Sonne ja nächste Woche. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Euch einen guten Start in die Woche!


Freitag, 22. August 2014

Friday-Flowerday #33/14

Hallo Ihr!

Heute wurde ich wieder komplett fündig in unserem Garten und so mache ich wieder mit bei Holunderblütchens-Blumen-Sammelei

Endlich blühen sie meine Sommer-Sonnen-Hüte und das Eisenkraut (Verbene). Da  werde ich wohl in den nächsten Tagen noch mal ein Bild vom Beet machen müssen. Ich habe doch so lange drauf gewartet.


Die geschnittenen Blümelein stehen in einer Porzellan-Vase, die ich mir gestern in Oberstdorf gekauft habe. Nun ärger ich mich schon, dass ich nicht gleich vier davon gekauft habe. Die könnte man nämlich dann ineinander puzzeln. Na, vielleicht finde ich sie ja noch im www.


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende! 

Danke für die Besserungswünsche an die Große. Sie war heute schon mit dem Gipsarm im Spaßbad! :-)


Montag, 18. August 2014

Erste Tour Party - zweite Tour Krankenhaus

Puh!

Unsere gemeinsamen Familienferien, die wir in unserem schönen Bayernland dieses mal von daheim genießen wollten, begannen mit einer Party draußen auf dem Land. Eine super Seilbahn von einem hohen Baum aus, führte über eine Wiese und über einen See. Da es im See grad zu kalt war, war der Lauf der Seilbahn limitiert und die Kinder mussten - statt ins Wasser - in eine vom Regen butterweich gemacht Wiese ca. 2 Meter springen...

 Das machte die Große einmal und zweimal und dann nicht mehr.

Sie war auf die Hand gefallen. Ziemlich schnell war klar, dass da ordentlich was kaputt gegangen ist, wenn nicht sogar gebrochen. Obwohl die Große nur sehr verhalten geweint hat, merkte man ihr doch an, dass es sau weh tat. Eine halbe Stunde später waren wir im Krankenhaus.


Operation mit Vollnarkose, Arm gerichtet, 3 Stunden später wieder zu hause. (Kurzfassung)

Puh, war das aufregend. Heute, drei Tage später, waren wir zur Kontrolle. Hier hat sie noch den Hübschmacher um die Gipsschiene mit Verband. Vorher sah die ja so hässlich aus. Da musste Mama Hand anlegen. Die Große wollte es so.
Kontrolle: Alles abgeschwollen, eingegipst, parat zum Baden - denn dieser Gips kann Wasser ab. Toll nicht? So können wir doch noch allerhand erleben in unseren Ferien im Bayernland. Und den Hübschmacher braucht sie auch nicht mehr.


Euch allen liebe Grüße und genießt die Ferien, wenn Ihr auch noch welche habt. Wir werden - trotz Gips -es auch tun!


Donnerstag, 14. August 2014

RUMS #33/14

Da bin ich endlich mal wieder dabei. Es ist nicht so, dass ich mir nicht hin und wieder etwas nähe, aber meistens vergesse ich ein Foto zu machen, bevor es im Alltag verschwindet. 

Hier nun die Ausbeute aus der letzten Woche. Ich hatte diesen super fluffigen, luftigen Stoff bereits im letzten Jahr hier gekauft. Leider habe ich irgendwie nie den richtigen Schnitt gefunden. Jetzt schon - finde ich. Er schlummerte bereits seit der Herbst/Winter Ottobre 2013 in meinem Fundus. Hm, ich dachte ich schau die Zeitungen ständig an. So wurde es eine Leo Bohemian Bluse.


Der Stoff reichte nicht für die Bluse mit langen Ärmeln. Drum habe ich diese kürzen müssen. Außerdem hatte ich dann das Problem, dass ich die Rückenpasse aus zwei Stücken Stoff zusammen setzen musste, weil es sonst nicht gereicht hätte. Finde ich auch nicht so tragisch. Die Raffungen gefallen mir ganz gut. Aufgrund des nicht schrägen Zuschnitts des Einfassungsbandes, steht das etwas ab. Wirklich, von dem Stoff sind kaum noch 10 zusammen hängende cm übrig. Es war einfach nicht möglich die Stückchen dann auch noch schräg zu schneiden. Ich denke, dass sich das nach dem Waschen etwas gibt.

Hoffen wir nun nur noch auf die tropischen Temperaturen, damit ich die Fische ausführen kann.


Und nun gehe ich mal rüber und schaue, was sich bei RUMS so alles tummelt.

Euch einen schönen Feiertag, wenn Ihr denn einen habt.

PS: bis zu RUMS habe ich es nicht geschafft - Blöd.... Na, Grund noch mal an mich zu denken und es dann zu verlinken.

Dienstag, 12. August 2014

12 von 12 (August 2014)



Hallo miteinander!

Da heute ein ganz normaler Arbeitstag ist, die Kinder zwar Ferien, aber ich noch keinen Urlaub habe, ist der Tag fast ein bisschen langweilig. Es ist schon recht unspektakulär, wenn man wie jeden Arbeitstag:

  • mit dem Auto zur Arbeit fährt
  • viel mit dem Computer arbeitet
  • zwischendurch einen Kaffee schlabbert, aus der Tasse, die sich keiner nehmen soll! ;-)
  • Formulare befüllt und danach
  • die Große vom Hort abholt
  • erst dann fängt die Kreativität daheim an und es wird bunter...


  • die neu gestrichene Kommode eingeräumt
  • dabei ein lustiges Bild mit Fingerstempeln gefunden
  • dann noch das Päckchen von Aprilkind genauer angeschaut - dazu irgendwann mehr
  • meinen Gewinn von Namensbänder.de ins Kästchen geräumt
  • Kissen fotografiert
  • Windeltasche fotografiert
Nun bin ich wieder dabei bei Caro - da gibt es noch einige 12. zu sehen.

Euch einen schönen Abend!



Samstag, 9. August 2014

Symmetrie schon beim Zuschnitt

Huhu,

hui, bei Katharina von Stich und Faden habe ich einen sehr interessantes Statement über die Symmetrie beim Zuschnitt von Stoffen entdeckt. Hier ist mal ein Vorzeigemodell für das, worum es geht aus meinem Nähstüberl. Leider ist es es so, dass Du durch einen so guten Zuschnitt unter Umständen sehr viel Verschnitt bei großen Mustern hast, bei denen auch noch die Richtung des Motivs wichtig ist.


Das kann der Laie kaum nachvollziehen. Die nutzbare Resteausbeute bei diesem Kleidchen ist von dem einen Meter verschwindend gering. Zahlen mag das dann kaum einer. Schade! Wie geht es Euch? Schaut Ihr auf die Platzierung der Motive.


Leider ist mir auch bei der Präsentation von neuen Stoffdesigns in letzter Zeit öfter aufgefallen, dass auf die Platzierung der Motive nicht geachtet wird. Ich bin kein Profi, aber das stört mein Auge schon. Und mir gelingt die Symmetrie nicht immer 100% aber ich versuche es.


Ob mit oder ohne Symmetrie - Ich wünsch ein schönes Wochenende!

Vielen Dank, Katharina, für Deinen Beitrag!


PS:
Schnitt: Whitney von farbenmix, 
Stoff: Hamburger Liebe

Montag, 4. August 2014

Das Nähstüberl


Hallo Ihr!

Ich gebe zu, ich liebe es, in fremde Nähstübchen einen Blick zu werfen. Ihr auch? Also, nachdem letzte Woche ein paar Möbel vom Schweden dazu bekommen habe, machte ich gleich mal ein paar Bilder.

Das mit dem Regal war übrigens so, dass ich - oh Schreck - für das Billy ein Aufsetzregal haben wollte und das, wo diese Serie doch grad ausläuft. Ich hatte also meine liebe Not überhaupt noch einen Aufsatz zu bekommen. Man montierte mir ein völlig verstaubtes Etwas ab, dass ich erst mal quer durch den Laden, in den Keller schleppen musste, bis ich dort einen Einkaufswagen bekam. Bei der Fundgrube angekommen, überraschte mich der kompetente Mitarbeiter mit der Aussage: Also zwei habe ich noch originalverpackt. Möchten Sie die? Häh? Ja klar.... Juppie! Dann fragte ich noch nach Expedit. Nein, die sind lange aus und Kallax hat auch ganz andere Maße. Die beiden sind überhaupt nicht kompatibel. Oh Schreck! Und jetzt! Gibt es beim Auktionshaus so was? Ja, aber nur überteuert. 

Ich habe mich dann trotzdem erst mal über mein Billy-Schnäppchen gefreut und habe daheim in den Kleinanzeigen des großen Auktionshauses geschaut und wurde glatt fündig. Drei Tage später hatte ich mein drittes Würfelregal und konnte den Schneidetisch komplettieren und das zu einem annehmbaren Preis. Super cool!

Für meinen "Showroom" könnte ich mir durchaus was hübscheres als ein offenes Regal vorstellen, aber nun habe ich ein paar schöne selbstgemachte Dinge griffbereit, wenn mal wieder jemand zum Shoppen kommt. Über die Installation meiner Leinwand bin ich nach wie vor ganz glücklich. Wenn ich Fotos mache, rolle ich den Schneidetisch vor den Rolladen, rolle den aus, ziehe mir die Fotolampen ran und los geht  es.

So und ich freue mich wie ein Schnitzel und werde an meinem großen Schneidetisch erst mal wieder ein paar Schätzchen anschneiden.

Und wie sieht es bei Euch aus? Ich komme gerne mal schauen! :-)

Nähgrüße
Henrike
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
*/eigene CSS-Anweisungen _________________________/* body {font-family: 'Open Sans Condensed', sans-serif;}